DANK AN ANNA DÜNNEBIER !


Unsere Kölner Kollegin Anna Dünnebier war viele Jahre VS-Landesvorsitzende, sie vertrat uns mit großem Elan im VS-Bundesvorstand und auch im WDR-Rundfunkrat. Auf Bundesebene setzte sie sich im Europ. Writers Congress EWC mit guten Ideen für die deutschen Belange ein. Bei der VG WORT hat sie mit ihrer hochgeschätzten Sachkunde im Verwaltungsrat und in mehreren Kommissionen für die Berufsgruppe 1 der Schriftsteller gefochten. Das sind fast alles Funktionen, die nicht immer im Blickpunkt der breiten Öffentlichkeit stehen, aber für unseren Schreibberuf von außerordentlicher Bedeutung und Auswirkung sind. Nach und nach hat Anna ihre Ämter aufgegeben, und jetzt hat sie ihre erfolgreiche Arbeit auch in der VG WORT beendet - ihr folgt Gerlinde Schermer-Rauwolf nach, auch bei EWC. Wir alle bedanken uns bei Anna für ihr starkes Engagement zugunsten von Schriftstellerinnen und Schriftstellen. Sie hat einen Einsatz gezeigt, der seinesgleichen sucht, nicht nur hier in Nordrhein-Westfalen. Wir wünschen ihr, dass sie nun wieder mehr Zeit und Energie für originär literarische Projekte hat.

Volker W. Degener


WIR TRAUERN UM HARRY BÖSEKE



Völlig überraschend ist unser Kollege Harry Böseke am Montag, den 8. Juni, im Alter von 65 Jahren in Gummersbach gestorben. Harry wuchs in Köln und Gummersbach auf und lebte mit seiner Familie in Marienheide-Müllenbach. 1973 schloss er sein Studium der Sozialpolitik an der FH Köln ab und war anschließend als Sozialarbeiter und Jugendpfleger tätig. Im Kinder-und Jugendzentrum in Köln-Chorweiler veranstaltete er Schreibwerkstätten. Zugleich betätigte er sich im "Werkkreis Literatur der Arbeitswelt". Damit begann auch seine Schriftstellerkarriere. Seit 1980 widmete er sich als freier Schriftsteller ganz und gar der Literatur. Er verfasste Romane, Erzählungen, Schreibspiele und Theaterstücke vor allem für junge Menschen. Mit großem Elan setze er sich für die Sammlung und Dokumentation von erzählender Literatur ein, so mit dem "Haus der Geschichten", mit seinem Text- und Tonarchiv, mit der Ansiedlung von Antiquariaten in seinem Heimatort. Zudem betätigte sich Harry Böseke intensiv als Heimatforscher und publizierte viele Werke zur Industrie-und Kulturgeschichte des Oberbergischen und Bergischen Landes. Er schreckte nicht davor zurück, Verantwortung zuübernehmen. In der Zeit von 1983 bis 1985 war er Bundessprecher des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt. Von 1998 bis 2008 hatte er den Vorsitz des nordrhein-westfälischen VS inne. In guter Erinnerung ist uns allen seine freundliche, verständnisvolle Art, mit Kolleginnen und Kollegen umzugehen. Immer gelang es ihm, auf sanftem Wege Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Er hat ein vielschichtiges literarisches Werk hinterlassen und lässt uns in großer Trauer zurück.

Volker W. Degener